Kritik zum Konzert am 27. März 2010

30.03.2010, Allgemein

Kronen Zeitung, Dienstag 30. März 2010

Kritik in Kürze

Mit einem grenzgängerischen Programm zeigte sich der Hard Chor in der Linzer Minoritenkirche unter der Leitung von Alexander Koller einmal mehr als ein leistungs- und zukunftsträchtiges Vokalkollektiv. Inmitten der Sakralfelder der Komponisten Bach, Arvo Pärt, Knut Nystedt und Eric Whitacre stand die Uraufführung von „Da Jesus an dem Kreuze stund“ des Linzers Rudolf Jungwirth, einer flammenden Passionsmusik für Chor, Orgel (Bernhard Prammer) und Kontrabass (Ciro Vigilante). Jungwirth taucht die sieben letzten Worte des Erlösers in originär lodernde Beschaffenheiten, die einem von Eindringlichkeit zu Leibe rücken. Heftige Akklamierung durch die zahlreichen Zuhörer. (Norbert Trawöger)

Neues Volksblatt, Montag 29. März 2010

Hard-Chor für Freunde moderner Passionsmusik

Passionsmusik fast nur von lebenden Komponisten sang der oö. Hard Chor in der Linzer Konzertreihe “Musica sacra“, und dennoch war die Minoritenkirche gesteckt voll. Immerhin wussten Insider, dass das mit jungen Kräften … Weiterlesen »