Kritiken / reviews


Kritik zu SchuPärt am 28. April 2018

30.04.2018, Allgemein

OÖN, 30. April 2018

Spannend, doch nicht ganz geglückt

Es ist Aufgabe von Künstlern, neue Kombinationen zu entdecken. Doch nicht immer ergibt das einen Mehrwert.

So auch beim Konzert des Hard-Chors und des Orchesters Frohsinn unter Alexander Koller am Samstag im Alten Dom Linz bei der Reihe Musica sacra. Koller hat dazu eine „SchuPärtiade“ ausgerufen und Schuberts As-Dur-Messe D 678 mit Werken von Arvo Pärt kombiniert, diese als Weiterspinnungen und Kontraste entdeckt. Doch weniger das Gemeinsame, das oft Trennende trat deutlicher hervor, als es bestimmt gewünscht war. Das Orchester schien nicht wirklich auf der Höhe des Chores zu sein, der bei Pärts „Bogoróditse Djevo“, „Da Pacem Domine“ und „The Woman with the Alabaster Box“ feine Arbeit leistete. Ebenso beeindruckend wie höhensicher meisterte er Schuberts teils sehr heikle Passagen. Regina Riel führte fein jubilierend das stimmige Solisten-Quartett – Christa Ratzenböck, Markus Miesenberger und den … Weiterlesen »


Kritik zu Leitner, Bruckner, Pärt am 25. Oktober 2017

30.10.2017, Allgemein

Kronen Zeitung, 28. Oktober 2017

Leitner-Sinfonie uraufgeführt

Bemerkenswertes Konzert in der Stiftsbasilika St. Florian: Der Hard-Chor begann mit der hochklassigen Darbietung etlicher Kompositionen von Bruckner und Pärt. Danach die Uraufführung der Sinfonie Nr. 5 von Ernst Ludwig Leitner. Seine Musik weist stürmisch explosive Elemente auf, die das Bruckner Orchester unter Takeshi Moriuchi nachdrücklichst wahrnahm. Überraschend die von Bettina Leitner brillant in den Kirchenraum geschleuderten Solopassagen an der großen Stiftsorgel. Sehr viel Bewunderung! (Balduin Sulzer)

 

OÖN, 27. Oktober 2017

Leitners Fünfte forderte Chor und Orchester

Ein Sonderkonzert des Brucknerhauses in der Stiftsbasilika St. Florian widmete sich am Mittwochabend der Uraufführung von Ernst Ludwig Leitners V. Symphonie mit dem Titel „Den Manen Anton Bruckners“ nach einem Gedicht Josef Weinhebers.

Ein Gedicht, das sowohl auf die Orgel als zentrales „Werkzeug“ Bruckners Bezug nimmt, aber auch auf die tief verwurzelte Gläubigkeit des Ansfeldner Meisters und seinen Zählwahn eingeht. Leitners seriell … Weiterlesen »


Kritik zu Balduin Sulzers 85er am 25. März 2017

28.03.2017, Allgemein

Neues Volksblatt, 27. März 2017

Präsenz, Dynamik und Schönklang

Brucknerhaus: Der Hard Chor brachte Balduin Sulzer ein Geburtstagsgeschenk

In schwarzer Gewandung mit grünen Akzenten tritt der preisgekrönte Hard Chor mit Gründer und Leiter Alexander Koller nun schon zehn Jahre lang erfolgreich zu Chorkonzerten an. „85 Minuten Chorgesang“ lautete die Ankündigung für ein anspruchsvolles Programm, das von den rund 60 Sängern als Geburtstagsgeschenk für Balduin Sulzer in der Festschrift beworben wurde.

Als Vorspann für die Sulzer-Chöre wählte Koller interessante Werke von Zeitgenossen: Peteris Vasks (1946), ein musikalisches Gebet mit Texten von Mutter Teresa mit Klavierbegleitung (Sigurd Hennemann), meist aber Chorwerke in anspruchsvollster a-capella-Kunst wie bei Veljo Tormis — einen Schamanenchor mit Trommelfeuer. Weiter ging es mit Arvo Pärts reizvollem „Magnificat“ und John Muehleisen mit lustigen „Vegetables“ samt unvergesslicher „Rübe“. Vom Popstar der Chormusik, nämlich Eric Whitacre, stammt „Enjoy the Silence“, dann Überleitung zu Sulzers „Granitchor“, … Weiterlesen »