Kritiken / reviews


Kritik zu „Beethovens 9. Sinfonie“ am 16. Juli 2013

18.07.2013, Allgemein

Kronen Zeitung, Donnerstag 18. Juli 2013

Überwältigendes Eröffnungskonzert beim „Attergauer Kultursommer 2013″: Die über das Motto „Klänge bewegen“ von Mechthild Bartolomey konzipierte Veranstaltungsserie begann mit Beethovens „Neunter“, dargeboten vom rund 80-köpfigen Symphonieorchester der Linzer Bruckneruni, vom heimischen Hard-Chor und vier hochqualifizierten Vokalsolisten, lauter junge Künstlerinnen zwischen 18 und 25 Jahren. Und diese jungen Leute spielen und singen nicht nur mit außerordentlichem technischen Können Beethovens beglückende Tonfolgen, sie galuben auch mit überzeugender Hingabe an diese himmelstürmende Musik. Und das geht der gebannten Zuhörerschaft unter die Haut. Ein wahrhaft unvergesslicher Abend! (Balduin Sulzer)

Neues Volksblatt, Donnerstag 18. Juli 2013

Der Götterfunke ist entzündet

Attergauer Kultursommer eröffnet: Beethovens „Neunte“ mitreißend aufgeführt

Das ist originell: Während anderswo landauf, landab Festspiele mit mehr oder minder langen und mehr oder minder klugen Ansprachen eröffnet werden, kamen bei der Eröffnung des Attergauer Kultursommers am Dienstag nur zwei Redner kurz zu Wort: die … Weiterlesen »


Kritik zu „Beethovens 9. Sinfonie“ am 12. Juli 2013

15.07.2013, Allgemein

Oberösterreichische Nachrichten, Montag 15. Juli 2013

Beachtenswertes von 80 jungen Musikern

Die Kooperation der Linzer „Oberbank“ und der Bruckner-Uni bescherte eine eindringliche Aufführung von Beethovens Symphonie Nr. 9 im randvollen bankeigenen Veranstaltungssaal.
Unter der kompetenten Leitung des Konzert- und Theaterprofis Ingo Ingensand musizierten junge Kräfte, so dass das Zuhören eine Freude bereitete. Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Abends lieferte der „Hard-Chor“ (Einstudierung: Alexander Koller) mit vorzüglichen sängerischen Qualitäten auf allen Ebenen. Das Ensemble verfügt über ein beneidenswert ausgewogenes Verhältnis zwischen den überwiegend jungen Stimmen der Damen und Herren. Sicher, klangvoll und präzise bewerkstelligen sie ebenso die gewaltigen Unterschiede bei Lautstärke und Tempo; auch in schnellem Wechsel.
Die anspruchsvolle Ausführung des Solistenquartetts, mit Studierenden besetzt, fügte sich tadellos in das Gesamtkonzept ein, besonders ist der wortdeutliche Bassist hervorzuheben. Das Symphonieorchester der Bruckner-Uni besteht aus 80 Studierenden im Alter von 18 bis 25 Jahren.
Im Finale … Weiterlesen »


Kritik zu „300 Stimmen“ am 8. Juni 2013

17.06.2013, Allgemein

Kronenzeitung, Montag 10. Juni 2013

Nicht ganz „300 Stimmen“ aus fünf oberösterreichischen Chören führten in der Stadtpfarrkirche Eferding neun Auftragswerke für das Festival der Regionen auf. Cantalentia Linz, der David Chor Eferding, das Vocalensemble Innpuls, der Hard-Chor und der Juvenis Chor fusionierten unter der Gesamtleitung von Alexander Koller in einer finalen „Locus iste“ Fläche zu einem raumgreifenden Vokalrausch. Peter Ablingers „Weiss/weisslich 5e“ eröffnete im Großkollektiv den Abend: Eine hauchende Vexierstille, die nur darunter litt, dass zu Konzertbeginn noch nicht die nötige Ruhe eingekehrt war. Elfi Aichingers „… und der Wind“ (Innpuls) offenbart bemerkenswerte Klangsinnlichkeit, die bei „Sprachsenkung unbesteuert“ von Christoph Cech in einer soghaft pulsierenden Heftigkeit ausgeprägt ist. Mein persönlicher Höhepunkt war “Fugenmasse” von Christoph Herndler: eine eindringliche „Beweisführung“, dass die Fugenmasse keine Fuge braucht, um eine Fugenmasse zu sein. „Eikon“ von Rudolf Jungwirths sucht ganz bestimmt das Innen von Innen … Weiterlesen »