Kritiken


Kritik zu „300 Stimmen“ am 8. Juni 2013

17.06.2013, Allgemein

Kronenzeitung, Montag 10. Juni 2013

Nicht ganz „300 Stimmen“ aus fünf oberösterreichischen Chören führten in der Stadtpfarrkirche Eferding neun Auftragswerke für das Festival der Regionen auf. Cantalentia Linz, der David Chor Eferding, das Vocalensemble Innpuls, der Hard-Chor und der Juvenis Chor fusionierten unter der Gesamtleitung von Alexander Koller in einer finalen „Locus iste“ Fläche zu einem raumgreifenden Vokalrausch. Peter Ablingers „Weiss/weisslich 5e“ eröffnete im Großkollektiv den Abend: Eine hauchende Vexierstille, die nur darunter litt, dass zu Konzertbeginn noch nicht die nötige Ruhe eingekehrt war. Elfi Aichingers „… und der Wind“ (Innpuls) offenbart bemerkenswerte Klangsinnlichkeit, die bei „Sprachsenkung unbesteuert“ von Christoph Cech in einer soghaft pulsierenden Heftigkeit ausgeprägt ist. Mein persönlicher Höhepunkt war “Fugenmasse” von Christoph Herndler: eine eindringliche „Beweisführung“, dass die Fugenmasse keine Fuge braucht, um eine Fugenmasse zu sein. „Eikon“ von Rudolf Jungwirths sucht ganz bestimmt das Innen von Innen … Weiterlesen »


Kritik zu „Tag der Stimmen im neuen Musiktheater“ am 21. April 2013

22.04.2013, Allgemein

Neues Volksblatt, Montag 22. April 2013

Trotz des Linz-Marathons und vieler Straßensperren fanden 2000 Besucher den Weg zum eintrittsfreien „Tag der Stimmen“ ins Musiktheater: Ein neugieriges Publikum – für viele war es der erste Besuch im neuen Haus am Linzer Volksgarten – erlebte ein dichtes Programm, das hunderte Mitglieder aus diversen Chören zum einmaligen Erlebnis machten. Dank ausgefeiltem Programmführer konnte man „gustieren“, wem man wo zuhören wollte. Im großen Saal etwa dem munteren Kinderchor des Landestheaters, der mit Balduin Sulzers „Frühlingslied“ samt Gezwitscher die Herzen eroberte. Die harte Kost und hohe Kunst des A-cappella-Singens bot der Hard-Chor mit der umjubelten Uraufführung von Sulzers Mühlviertler Idylle „Granit“ im Orchestersaal – dort und auch für die Blackbox musste man sich eine Platzkarte lösen. Im Hauptfoyer hatte der Coro Carissimi aus dem Linzer Stifter-Gymnasium Neues und gutes Altes im Programm. Die Linzer Singakademie, einst … Weiterlesen »


Kritik zu „Ein amerikanischer Traum“ am 24. November 2012

26.11.2012, Allgemein

Neues Volksblatt, Mittwoch 28. November 2012

Amerikanischer Chor-Traum

Wenn der Hard-Chor zum Konzert angesagt ist, gibt es nicht nur eine Fangemeinde, sondern erweckt auch Erwartungen über das übliche Chor-Repertoire hinaus. Dass die Linzer Minoritenkirche kürzlich übervoll war, war aber auch dem neugierig machenden Programmtitel geschuldet: „Ein amerikanischer Traum“. Alexander Koller führte seine Sänger auf anspruchsvolle Wege, etwa mit der „Sunshine Mass“ von Ola Gjeilo (*1978), dessen mystische Klänge wie aus einer anderen Welt den Raum füllten und bis zum großen flehenden „Kyrie“-Aufschrei beeindruckten.
Bei „O come, let us sing unto the Lord“ von Morten Lauridsen (*1943) kam es zum Zusammenwirken mit der Orgel Bernhard Prammers, der auch zwischen den Chören US-Sololiteratur dafür präsentierte.
Eine konstruierte Klanginstallation mit Werken von John Cage, Steve Reich und Terry Riley führte die Zuhörerschaft in eine surreale, meditative Klangwelt menschlicher Stimmen und pochender Rhythmen. Mit dem stimmungsgeladenen „Agnus Dei“ … Weiterlesen »