Kritiken / reviews


Kritik zu „Bruckners Geburtstag“ am 4. September 2011

06.09.2011, Allgemein

Kronen Zeitung, Dienstag 6. September 2011

Das Konzert zum Brucknergeburtstag im Alten Linzer Dom gestaltete sich als herzerwärmende Klangstunde. Der Hard-Chor sang unter Alexander Koller sieben Motetten von Anton Bruckner und ließ diese in veredelter Klangsinnlichkeit aufleuchten, die Raum und Herz bis ins letzte Eck erfüllten. Dazwischen improvisierte Balduin Sulzer – als Hommage an den Genius loci – an der Brucknerorgel und setzte fein durchtriebene Klangfelder, auf denen introvertierte Nachtschattengewächse und tanzende Sonnenblumen aufblühten und die sich teilweise aus dem Bruckner-Themenmaterial generierten. Die kostbare Klangstunde endete mit einer betörenden vokalen „Locus iste“-Improvisationsfläche. Allerfeinst! (Norbert Trawöger)

Oberösterreichische Nachrichten, Dienstag 6. September 2011

Bruckner zum Geburtstag beschenkt

Das Konzert zu Bruckners Geburtstag im Alten Dom, das seit Jahren Klavier-Aufführungen von Symphonien des Meisters brachte, ist heuer von dieser Struktur abgewichen. Denn es vermittelte die Begegnung mit dem weitum bekannten Komponisten und Wilheringer Stiftskapellmeister Balduin Sulzer als … Weiterlesen »


Kritik zur Brucknerstiegeneröffnung am 8. Juni 2011

10.06.2011, Allgemein

Oberösterreichische Nachrichten, Freitag 10. Juni 2011

Festmesse für die Brucknerstiege

Der Bedeutung der neuen Linzer Brucknergedenkstätte im Alten Dom entsprechend, zelebriert Kardinal Christoph Schönborn zur Eröffnung der „Brucknerstiege“ im Nordturm am Mittwoch eine von Bruckners „Missa solemnis“ akzentuierte katholische Festmesse.

Zu besichtigen sind im Stiegenaufgang zur „echten“ Bruckner-Orgel aussagekräftige Exponate, die Bruckners Jahre in Linz und deren Bedeutung für den Musiker dokumentieren.Im musikalischen Mittelpunkt des Festes stand die Aufführung der selten gespielten b-Moll-Messe des jungen Meisters, deren Uraufführung 1854 für ein hohes Klosterfest in St. Florian bestimmt war. Die Entstehungszeit sagt auch ein wenig über die stilistische Einordnung der Partitur aus. Vorbilder lieferten Haydn und Mozart. Diesen folgte der komponierende Stiftsorganist und Volksschullehrer in fleißigem Selbststudium, so dass das Werk den damaligen Wiener „Kontrapunkt-Papst“ Simon Sechter bewog, Bruckner als Schüler anzunehmen.Das Werk zeigt einen Weg zum „großen“ Komponisten, enthält viele schöne Details und … Weiterlesen »


Kritik zum Bruckner-Chorwettbewerb in Linz von 1.-5. Juni 2011

06.06.2011, Allgemein

Kronen Zeitung, Montag 6. Juni 2011

Kultur in Kürze

Entscheidung beim Anton-Bruckner Chorwettbewerb in Linz: In der Kategorie Kammerensemble und Sakrale Musik gewann das Linzer Ensemble LALA und wurde mit dem Großen Bruckner-Chorpreis ausgezeichnet. Auch der Hard-Chor glänzte in der Kategorie Gemischte Chöre [goldene Auszeichnung und Kategoriesieger] und bekam zusätzlich einen Sonderpreis [für die beste Interpretation des Pflichtstückes „Os justi“].

Oberösterreichische Nachrichten, Montag 6. Juni 2011

Zwei Linzer Chöre preisgekröntVor allem vier Sangeskünstler und mit ihnen ein zahlreiches Publikum jubelten am Samstagabend beim Finale des 3. Internationalen Anton-Bruckner-Chorwettbewerbes, der mit 20 Chören aus 14 Ländern drei Tage in Linz erklang: Julia und Mathias Kaineder, Ilia Vierlinger wie Peter Chalupar sind das Lala Vokalensemble aus Linz. […]Grund zum Jubeln hatte aber noch ein Chor aus Linz: Das Vokalensemble Hard-Chor, geleitet von Alexander Koller, sicherte sich Gold in seiner Kategorie und einen Sonderpreis für die beste … Weiterlesen »