Chor / choir


Fotos by Claudia Börner

Rund 40 Sängerinnen und Sänger teilen im Linzer Hard-Chor eine Leidenschaft: Im Chor zu singen, ist für sie in der Kurzerklärung einfach alles. Das oberösterreichische Gesangsensemble steht für routinierte Auftritte, bunte Chorliteratur und viel Experimentierfreude – sozusagen Chorsingen reloaded. Mastermind Alexander Koller meint über sein Chorverständnis: „Chorsingen ist eine alte Kunstform, die wir im Hard-Chor musikalisch und szenisch in die Gegenwart transponieren wollen. Dazu braucht es nicht nur das musikalische Können, sondern auch ein wenig Mut zum Experimentieren.“ Der Performance-Stil und die Chorliteratur sind Programm, eben ganz Hard-Chor.

Seit zehn Jahren besteht der Hard-Chor. Er ist reifer geworden und hat sich seinen Platz in der Chorlandschaft erarbeitet. Chorgesang soll die Menschen berühren, unterhalten und auch ein wenig fordern. Immer steht die musikalische Qualität im Vordergrund, rundherum wird viel gestaltet und ausprobiert. Auf der Repertoireliste stehen Chorwerke verschiedener Musikepochen und Komponisten, oft auch Gegenwartsmusik und Uraufführungen.

Neben dem Bestandsjubiläum und zahlreichen Konzerten prägte speziell ein Ereignis das Jahr 2017.  Der ORF wählte den Hard-Chor aus, Österreich beim Europäischen Song Contest der Chöre in Riga/Lettland zu vertreten. Acht europäische Chöre stellten sich im Juli so prominenten Jurymitgliedern wie John Rutter, Komponist und Chorleiter aus England und Mezzosopranistin Elina Garanca. Begleitet wurde das Chorspektakel durch zahlreiche Medienberichte, auch der ORF übertrug live aus der riesigen Arena in Riga. Bei einer Zeitvorgabe von sechs Minuten hatte der Hard-Chor diese Werke im Gepäck: Ave-Maria von Anton Bruckner, das Volkslied „I tua wos i wü“ und „Rah!“ des amerikanischen Komponisten John Muehleisen. Moderiert wurde übrigens von Eric Whitacre, der Freunden der Chormusik weltweit bekannt ist.

Ein Auszug aus den Konzerten der vergangenen zehn Jahre:

Eurovision choir of the year Riga 2017, Brucknerhaus 2017, Eröffnung Chorhaus Frohsinn Linz 2016, Grillparzerfestival 2016, Ars Electronica 2015, Brucknerhaus 2015, Chorfest 2014 im Neuen Musiktheater, GlobArt 2013, BrucknerTage St. Florian 2013, Festival der Regionen Eferding 2013, Attergauer Kultursommer 2013, Treffpunkt Neue Musik 2012, :kult:festival Freistadt 2012 und 2011, Musica Sacra 2014, 2012, 2011, 2010, Beispielsweisen 2011, Brucknerchorwettbewerb Linz 2011, Kulturaustauschprojekt nach Varna 2010, Welser Minoriten 2009, Brucknerfest Linz 2008, Landeschorfest Wels 2008, Tillysburger Schlosskonzerte 2008 und 2007, Chor im Park Schärding, Welser Arkadenhofkonzerte, Bad Schallerbacher Musiksommer, …Kirchen und Konzertbühnen im ganzen Land.

The choir Hard-Chor

The Upper-Austrian choir, which is based in Linz, consists of dedicated singers, who meticulously – in fact ‘hardcore’ – prepare styles of various artists and epochs of music in order to present it to their audience. Hard-Chor was established by motivated vocalists in spring 2007. The head of the choir, Alexander Koller, was one of the founding members. Whether Hard-Chor sings unison or with 40 voices, acapella or accompanied by instruments, with microphones or without amplification, depends on each program. Hard-Chor is orientated on what is demanded and what needs to be expressed. However, authenticity is fundamental to the choir and its conductor Alexander Koller.